Meine Gedichte

Wie es auch bei den meisten anderen Kunstarten der Fall ist, sehe ich Gedichte als eine Möglichkeit, aus dem Alltag abzutauchen und die Welten der Vorstellung zu erforschen. Wie dramatisch der Tauchgang letztendlich wird, hängt natürlich von der Art des Gedichts ab. Nur eines steht fest: Jeder taucht woanders hin.
Eiszauber

Ich höre schon die Kinder rufen Bei dem starren Schilfe leis. Fast lautlos gleiten meine Kufen Hurtig über das glitzernde Eis. Flink kann ich Baum und Strauch erfassen In einem vollendet-perfekten ...

Anzeigen
Die Reise

Teil 1 (Mai 2008) Ich steige in ein dunkles Fass. Es rollt dahin - ich weiß nicht, wo. Darinnen ist es kühl und nass, Ich mache meine Reisen so. An jenem Ort, wo immer auch Das Fass sich ...

Anzeigen
Zwei Elefanten

Es graben sich durchs Unterholz Zwei kleine Elefanten stolz. Sie haben just in dieser Nacht Sich höchst erstaunlich klein gemacht, Um überhaupt die Chance zu haben, Sich durch das Unterholz ...

Anzeigen
Figuren aus Wasser

Manchmal forme ich Nur für mich allein Figuren aus Wasser Das Element steigt auf Zu enormer Höhe Plätschernd, Strömend bald Es erheben sich Menschliche Silhouetten Aus kristallklaren ...

Anzeigen
Musik aus Stahl

Ich trödle auf dem rauhen Weg, Obwohl ein jeder Stein gewiß, Den jemand auf den Pfad gelegt, Mir eine kleine Wunde riß. Roter Staub erhebt sich träge. Ein Gemisch aus Luft und ...

Anzeigen
Das Siebenfeld

Teil 1 (August 2003) Ein jeder seine Ängste zählt Um Mitternacht im Siebenfeld. Denn Mitternacht... Der Murg erwacht, Die Wölfin lacht, Der Schnee fällt sacht... Der Murg aus seiner ...

Anzeigen
Im Wald

Im lichten Wald saß ich einst auf Dem grünen Saum des Mooses Lauf. Da kam mir der Gedanke zum - Als wär die Welt um mich herum Ganz eigens allein dafür da - Zu sickern in das weiche ...

Anzeigen
Mond und Sonne

Es fühlt der Mond sich stets allein Auf seiner Reise durch die Nacht. Drum zieht er bei der Sonne ein, Die ihm auch schon das Bett gemacht. Es west das Laub, es steht der Fluß, Es geht der ...

Anzeigen
Des Nachts

Ich liege auf der Lauer Im Dunkeln Einsam Und höre die Gezeiten Die vergänglichen Des Nachts Zwei kalte klare Augen Beobachten Das Opfer Ich höre die Geräusche Und Rieche ihn Den ...

Anzeigen