Musik aus Stahl

Ich trödle auf dem rauhen Weg,
Obwohl ein jeder Stein gewiß,
Den jemand auf den Pfad gelegt,
Mir eine kleine Wunde riß.

Roter Staub erhebt sich träge.
Ein Gemisch aus Luft und Schmutz.
Ich bin froh, daß auf dem Wege
Ich nicht Fenster putzen muß.

Oben auf der Kirchturmspitze
Stehen, hölzern, zwei Gestalten.
Flirrend in der Sommerhitze
Könnt man sie für Engel halten.

Singen sie? Ich kann es hören!
Knabengleich des Himmels Chor.
Doch ich würd es nicht beschwören...
Vielleicht wars auch ein quietschend Tor.

(Ende 2003)
[Am 25.05.2008 um 05:40 Uhr von Hexe erstellt und zuletzt am 25.05.2008 um 05:40 geändert.]
Nutze das folgende Formular, um einen Kommentar zu dieser Seite abzugeben
Dein Name:  
Deine E-Mail-Adresse:  
Deine Website:  
Dein Herkunftsort:  
Dein Kommentar:  
 
Bitte keine Beleidigungen, reine "Schau auch mal bei mir vorbei"-Einträge oder sonstige Werbung. Ich behalte mir vor, die Einträge zu moderieren. Alle Angaben ausser Deinem Kommentar sind freiwillig.

Leider hat es der zunehmende Missbrauch der Kommentar-Funktion erforderlich gemacht, eine Anti-Spam-Regelung einzuführen.