Was sich so auf meinem iPad tut

Ich habe mein iPad 1 mittlerweile seit etwa einem Jahr und möchte hier nochmal kurz berichten, wie sich meine Nutzung so entwickelt hat.

Podcasts


Ich höre (oder schaue) Podcasts, wann immer es geht. Mittlerweile habe ich ca. 60 Feeds abonniert und komme kaum noch nach, alle zu verkonsumieren. Hauptsächlich interessiere ich mich für News aus der Computertechnik und Medienkultur sowie für Abschweifen ;)

Die folgenden Podcasts gefallen mir meistens besonders gut:
- Alternativlos
- Binärgewitter / Radio Tux Talk
- Bits und so
- D3V - Die Drei Vogonen
- Elementarfragen
- Fanboys
- Linux Action Show
- Mikrodilettanten
- MobileMacs
- Not Safe For Work
- TechSNAP
- WRINT

Ja, ich weiß - Podcasts sind auf dem iPhone wesentlich praktischer zu hören als auf dem iPad, außer die Video-Podcasts. Ich habe aber kein iPhone, obwohl ich stark mit diesem Gerät liebäugele, so dass ich eben das iPad benutze. Mein Nokia N97 kann zwar auch Podcasts abspielen, aber genau wie das komplette Gerät ist auch die Podcast-App ein Krampf.

Als Podcast-App benutze ich übrigens Downcast und bin bis auf wenige Kritikpunkte zufrieden damit.

Browser


Ich benutze lieber den Browser meines PCs als den meines iPads, aber wenn ich gerade nicht am PC bin und WLAN verfügbar ist, finde ich es unglaublich praktisch, immer einen benutzbaren Browser dabei zu haben. Ja, auch mein Nokia N97 hat einen Browser, aber sprechen wir nicht mehr von dieser verdammten Fehlproduktion.
Besonders negativ fällt mir an meinem iPad auf, dass alle Browser (ich nutze Safari und Atomic Web) regelmäßig abschmieren, wenn man mal mehr als 3-4 Tabs aufmacht. Nun ja, ich bin Web-Entwickler und habe auf meinem PC meistens etwa 15-20 Browserfenster mit durchschnittlich etwa 3-4 Tabs geöffnet und bin es deshalb einfach gewohnt, Tabs auch wirklich zu nutzen, von daher finde ich es schon schade, dass mein iPad 1 da häufig nicht mitmacht. Außerdem sind die Ladezeiten und das Scrollen manchmal eher träge, aber insgesamt finde ich es toll, einen Browser mit einem ausreichend großen Display ständig dabeizuhaben. Ich denke, mit einem iPad 2 sieht die Sache wahrscheinlich schon etwas anders aus.

E-Mail


Ich schreibe normalerweise keine E-Mails von unterwegs, aber als Anzeigegerät für E-Mails ist das iPad eigentlich ganz gut zu gebrauchen. Leider habe ich keine Möglichkeit gefunden, E-Mails zu öffnen, ohne die eingebetteten Bilder zu laden, was ich ein bisschen schade finde. Es wäre außerdem schön, den gelesen-Status der E-Mails zwischen verschiedenen Geräten zu synchronisieren, so dass mit mein iPad anzeigen kann, ob ich wirklich neue E-Mails habe, aber eine Lösung für dieses Problemchen habe ich auch noch nicht gefunden.

Online Banking


Meine Bank-Transaktionen und die Abfrage des Kontostands wickele ich ausschließlich über eine App namens Finanzblick ab, weil ich dort mehrere Bankkonten bei verschiedenen Banken verwalten kann, so dass ich mich nicht auf zig Websites anmelden muss, um einen Überblick über meinen Finanz-Status zu gewinnen.

Dropbox


Die Dropbox ist mein Favorit, um Informationen unterwegs schnell zur Hand zu haben. Ich benutze den Dienst nicht übermäßig häufig, aber wenn ich ihn mal brauche, funktioniert alles problemlos und hilft mir gut weiter. Die Dropbox-App allerdings habe ich schon seit Monaten nicht mehr gestartet, sondern ich benutze als Interface die App Goodreader, weil ich vorwiegend Textdokumente in der Dropbox liegen habe.

Goodreader


Wer auf seinem iPad Bücher lesen oder Texte aus der Dropbox unterwegs anschauen möchte, für den ist Goodreader sicherlich eine gute Investition. Es handelt sich meines Erachtens um eine ausgereifte App, die viel mehr kann, als ich nutze.

iTunes U


Allzu viele deutsche Inhalte gibt es noch nicht auf iTunes U, aber man kann sich immerhin schon Kurse aus Universitäten in den USA anschauen, was ich für einen einigermaßen bedeutenden Fortschritt im Bildungswesen halte. Ich muss gestehen, dass ich mich noch nicht sehr ausführlich mit iTunes U auseinandergesetzt habe, aber ich finde es toll, Universitätskurse "besuchen" zu können, ohne sich physisch vom Fleck zu bewegen. Ich habe ohnehin das Gefühl, dass meine Lebenszeit nicht ausreicht, um das zu lernen, was ich lernen möchte, deshalb kommt es mir sehr gelegen, quasi studieren zu können, ohne studieren zu müssen.

TeamViewer


Von unterwegs auf PCs zuzugreifen ist eine praktische Sache. Ja, das iPad ist ein bisschen zu klein, um dieses Feature wirklich komfortabel zu nutzen, aber es geht und ist für den Notfall geeignet. Gelegentlich brauche ich unterwegs auch Daten von meinem eigenen Rechner, und wenn der nicht an ist, klinke ich mich per DynIP auf meinem Router ein und starte per Magic Packet (WOL) meinen Rechner, steuere ihn per Teamviewer und lege ihn dann wieder schlafen. Ab und zu die letzte Rettung :)

Kalender


Die Kalender-App des iPads ist von der Darstellung und Bedienung nicht wahnsinnig gut ausgereift, aber es reicht, und sie synchronisiert sich mit Google-Konten, und zwar auch alle angelegten Unterkalender aus den jeweiligen Konten. Das finde ich sehr praktisch, weil ich so die Möglichkeit habe, mehrere verschiedene Kalender aus mehreren Google-Konten vorzuhalten und sie bei Bedarf auch ein- und auszublenden. So kann ich zum Beispiel den Kalender von meiner Arbeitsstelle abonnieren und bei Bedarf einblenden. Das Interface, um einen Termin anzulegen, finde ich allerdings überhaupt nicht gelungen und benutze es daher so gut wie nie. Seit iOS5 sind seltsamerweise keine Einträge mehr zu sehen, wenn ich den Kalender starte. Erst nachdem ich eine andere Seite (zum Beispiel den nächsten Monat) angezeigt habe und wieder zurückwechsle, sind die Einträge zu sehen. Naja, ich glaube, das ist ein Einzelfall.

Spiele


Ab und zu machen mir auch Spiele auf dem iPad Spaß. Leider stürzen komplexere Spiele bei mir häufig mal ab, was dem Spielspaß nicht gerade zuträglich ist.

Besonders gefallen mir folgende Spiele:
- Angry Birds
- Wo ist mein Wasser?
- Jetpack Joyride
- Temple Run
- FlightCtrl HD
- Lane Splitter
- Getaway
- Reckless Racing HD
- Kingdom Rush
- Osmos HD
- Plants vs Zombies HD
- Infinity Field

Abschließende Bemerkungen


Ich möchte mir das iPad nicht mehr aus dem Alltag wegdenken, besonders wegen der Podcasts, des Browsens und des Bücherlesens. Für die Podcasts und als Ersatz für mein unsägliches Nokia N97 werde ich mir irgendwann mal ein iPhone zulegen. Schade finde ich, dass man nicht die Möglichkeit hat, das iPad frei zu nutzen, also zum Beispiel einen Webserver draufzuwerfen oder SMB-Shares oder FTP-Folder zu mounten. Das hat natürlich seinen Grund, denn sonst müsste man eben die Nachteile von Android in Kauf nehmen. Insofern bin ich mit dem iPad zufrieden, bräuchte aber noch zusätzlich ein offenes Gerät für unterwegs. Vielleicht kann ich mir da irgendwann mit einem Raspberry PI mit Debian behelfen ;)
[Am 03.02.2012 um 12:53 Uhr von Hexe erstellt und zuletzt am 03.02.2012 um 14:01 geändert.]
Nutze das folgende Formular, um einen Kommentar zu dieser Seite abzugeben
Dein Name:  
Deine E-Mail-Adresse:  
Deine Website:  
Dein Herkunftsort:  
Dein Kommentar:  
 
Bitte keine Beleidigungen, reine "Schau auch mal bei mir vorbei"-Einträge oder sonstige Werbung. Ich behalte mir vor, die Einträge zu moderieren. Alle Angaben ausser Deinem Kommentar sind freiwillig.

Leider hat es der zunehmende Missbrauch der Kommentar-Funktion erforderlich gemacht, eine Anti-Spam-Regelung einzuführen.