Mein Mini-Gewächshäuschen

An der Farbe der bislang betroffenen Pflanzen gemessen habe ich einen schwarzen Daumen, bin also absolut nicht der Gärtner-Typ. Jetzt, wo es wieder Sommer wird (April 2009) habe ich jedoch beschlossen, mir ein Mini-Gewächshäuschen (im folgenden MGH genannt, die Bauweise ähnelt derjenigen in  diesem Link) zuzulegen. Ich habe aus meiner eingegangenen Venus-Fliegenfalle, meinen YPS-Urzeitkrebsen (die über die Sommerferien "plötzlich" vertrocknet waren, oh Schreck!) und diversen anderen Misserfolgen also nicht gelernt - oder, positiver ausgedrückt, ich habe mich nicht entmutigen lassen.

Ich denke mal, dass ich das Experiment abbrechen muss, bevor ich die ersten Pflanzen ernten kann, da kenne ich mich gut genug, aber vielleicht klappt es ja auch. Ich schaue jedenfalls mal, wie weit ich mit meiner Pflanzenliebe und diesem Blog komme.

Mein MGH ist ungefähr so lang wie mein Arm vom Ellbogen bis zur Handwurzel, und etwa halb so breit. Es besteht aus einer grünen Unterschale und einer durchsichtigen Oberschale, in die verschiedene Belüftungslöcher eingearbeitet sind. Ich habe es auf der Fensterbank meiner Küche stehen. Zum folgenden Blog gehören naturgemäßerweise Fotos, aber ich habe leider erst am 21.04.09 eine Kamera organisiert, so dass ich die Keimung nicht von Anfang an festhalten konnte.

08.04.09


Ich habe 3 Sorten von Saatgut in kleinen Torfplättchen untergebracht. Meine Chilisamen der Sorte  Numex Twilight (Art Capsicum annuum) mögen keine direkte Sonneneinstrahlung und werden deshalb mit Erde bedeckt, ebenso der Rosmarin. Der Basilikum hingegen ist ein sogenannter Lichtkeimer, ich lege die Samen also einfach auf den wassergetränkten Torfklumpen.
Wie ich auf Chilis komme? Ich habe im  Pepperworld Hot Shop für eine Freundin eine der schärfsten Chili-Saucen Deutschlands besorgt und war gezwungen, weitere Produkte einzukaufen, um den Mindestbestellwert zu erreichen. Da habe ich kurzerhand noch die Saat in den Einkaufswagen gelegt.

10.04.09


Die Samen des Basilikums - das sind die einzigen, die man sehen kann - machen schon einen anderen Eindruck als vor 2 Tagen. Um die Samenkörner herum hat sich eine dicke violette Kapsel gebildet. Ich gucke schon ein wenig skeptisch, ob sie nicht im Begriff sind, zu verschimmeln, aber es scheint alles in Ordnung zu sein.
Das MGH ist übrigens ein echter Wassersparer. Obwohl es zwei Tage lang in der Sonne stand, ist die Feuchtigkeit darin nicht verdunstet.

12.04.09


Von den anderen Pflanzen ist noch immer nichts zu sehen, aber der Basilikum hat sich nicht lange bitten lassen. Aus den Samen sind schon fast 1cm lange zweiblättrige Keime gewachsen, dabei sollten sie im Freiland bei einer Bodentemperatur von 18°C erst in zwei Wochen keimen. Ich weiß nicht genau, wie warm es im MGH ist, aber 25-28 °C dürften es tagsüber schon werden.

14.04.09


Mein Basilikum ist etwa 1,5cm hoch, ihm bekommt das Treibhausklima wohl ganz gut. Die anderen Pflanzen haben noch keinen Pieps von sich gegeben, vielleicht habe ich ja auch Samen erwischt, die unterirdisch wachsen und gedeihen, bis sie schließlich in einem Akt der Superexpansion die ...äh.. Weltherrschaft übernehmen. Man darf gespannt sein.

18.04.09


Der Rosmarin tut so, als würde er jetzt keimen, aber es scheint sich ein Basilikum-Samen in eines der drei Töpfchen verirrt zu haben, jedenfalls der Form der Blätter nach zu schließen. Aber die Chili-Pflanzen haben es geschafft. Die Samen der sieben Pflänzchen wurden einzeln gesetzt, und zwei davon haben praktisch über Nacht gekeimt und sind jetzt schon zwei Zentimeter hoch. Höchst erstaunlich.
Am 15.04.09 habe ich außerdem fünf Töpfchen Pfefferminze gesät. Ich hoffe, dass das Wetter sonnig bleibt.

19.04.09


Vielleicht ist der Basilikum, der so tat, als wäre er Rosmarin, doch in Wirklichkeit Rosmarin. Die Blätter ähneln sich sehr, aber in einem weiteren Rosmarin-Quelltöpfchen tauchen genau solche Blätter auf, und ich halte es für sehr unwahrscheinlich, dass sich in beiden Fällen Basilikum-Samen eingeschlichen haben. Der echte Basilikum hingegen gedeiht prächtig - er ist schon höher gewachsen als die Kresse, die man gemeinhin im Supermarkt kaufen kann.
Ich bin gespannt, wie es mit den Chilis weitergeht. Bislang haben nur zwei der sieben gesetzten Samen gekeimt.


22.04.09


Am Basilikum sind schon die ersten typisch basilikanischen Blätter zu sehen. Wenn das so weitergeht, muss ich bald umtopfen, denn das Wurzelgeflecht hat bereits das Torftöpfchen durchwoben. Ich befürchte aber, dass mir die Pflanze nach dem Umtopfen austrocknet - ich werde mich in Zukunft mal über die Anwendungsgebiete von (Achtung: Schleichwerbung) Seramis informieren.

Von der Pfefferminze ist natürlich noch nichts zu sehen. Obwohl.... nein, doch nicht.
Der Rosmarin kommt so langsam hervorgekrochen, aber ich werde ihn erst morgen fotographieren, wenn ich Tageslicht zur Verfügung habe. Er ... äh ... mag keinen Blitz.

Meine Numex-Twilight-Saat entwickelt sich auch ganz gut, aber das Pflänzchen ist noch sehr klein und trägt noch keine auffälligen Merkmale, anhand derer man es sicher von anderen Pflanzen unterscheiden könnte. Es ist einfach nur ein Stiel mit zwei Blättern dran. Auf dem Bild sieht es größer aus, als es ist :P


23.04.09


Der Rosmarin gibt sich nicht viel Mühe mit seinem Wachstum, finde ich. Vielleicht sollte ich mit meinen Pflanzen sprechen und sie dazu überreden, zu wachsen, zu gedeihen und die Hausarbeit zu machen. "Solange du die Wurzeln unter meinen Tisch stellst ..."



Die Pfefferminze hingegen keimt schon, nachdem sie eine Woche lang nervös in ihrem Topf gelegen hat.





24.04.09


Ja, meine Pfefferminzschule macht sich langsam zum Emporschießen bereit - alle vier gesäten Töpfchen keimen bereits. Von meinen Chili-Pflanzen dagegen sind nur vier der insgesamt sieben Samen zu einer kleinen Pflanze herangewachsen. Ein weiterer Keimling ist in der Erde zu sehen, die anderen scheinen nicht überlebt zu haben.
Bald muss ich wirklich umtopfen, aber ich traue mich nicht ^^

28.04.09


Heute präsentiere ich mal ein Komplett-Update:

Mein Basilikum sieht jetzt auch schon von weitem aus wie echter Basilikum. Fast alle Blätter haben die typische Form angenommen - er macht sich ganz gut, der Kleine. Man muss aber dazu sagen, dass die Pflanzen durch die Makro-Aufnahmen immer ein bisschen größer aussehen, als sie in Wirklichkeit sind. Der Basilikum ist also nicht 100 Meter hoch wie auf dem Bild, sondern ... äh ... nur 80 oder 90 ^^

Der Rosmarin lässt sich nicht dazu ermuntern, mehr als zwei kleine magere Stengel zu produzieren. Er quält sich so vor sich hin und hat eindeutig depressive Züge. Manchmal im Vorbeigehen kann ich das Kraut regelrecht jammern und stöhnen hören, aber dann tue ich so, als sei nichts gewesen.


Die Chilis gedeihen einigermaßen verlässlich. Wenn ich sie nicht zur Reife bekomme, bin ich leider selbst schuld, so gerne ich die Verantwortung auch auf die kleinen Schlingel abwälzen würde. Da muss ich mich dann an der eigenen Nase packen. (Naja, solange ich sie nicht einpflanzen muss...)


Hier noch ein Bild von derselben Chili-Pflanze. Die Osmose reicht dem Satansbraten nicht, er meint auch noch, Kondenswasser bunkern zu müssen. Aber nicht mit mir, Freundchen, nicht mit mir.



Die Pfefferminz-Saat ist bis jetzt nicht viel mehr als ein Witz, aber wenigstens macht sie nicht den Anschein, die ganze Zeit ohne ersichtliches Wachstum in ihrem Quelltöpfchen herumlungern zu wollen wie der Rosmarin. Ich denke mal, so in ein bis zwei Jahren dürfte ich mir wohl eine Kanne Tee machen können. Ja, ich weiß, ich werde langsam sarkastisch.
Was mir bei der ganzen MGH-Aktion aufgefallen ist, war, dass man die Keimlinge der verschiedenen Pflanzenarten kaum voneinander unterscheiden kann. Die Pfefferminze sieht jetzt in meinen Augen exakt aus wie der Basilikum, als er noch jünger war. Nur der Chili hatte von Anfang an spitze Blätter, soweit ich mich erinnere.

Und zum Schluss einmal mein ganzes Häuschen (ohne Deckel) mitsamt der aktuellen Pflanzenübersicht. Wie man im Vergleich zu den Bildern mit einzelnen Pflanzen sieht, habe ich jeweils immer die schönsten Exemplare ausgewählt.



19.05.2009


Ich habe lange nicht geschrieben. Einige meiner Kleinen sind inzwischen schon viel größer geworden, und mein MGH reicht langsam wirklich nicht mehr aus. Dass ich überhaupt bis zu diesem Punkt gelange, hätte ich zu Anfang nicht gedacht.

Ich habe es getan - meine erste Numex-Twilight-Chili steckt nun mit Seramis-Tongranulat, Düngelösung und Gießanzeiger in einem eigenen Topf. Ich habe zwar große Bedenken, dass das Granulat eine weniger große Rückbefeuchtungs-Eigenschaft als das MGH hat, aber die Pflanzen passen einfach nicht mehr hinein, und ich habe mir vorgenommen, die anderen Chilis nach einer weiteren Woche Beobachtungszeit ebenfalls umzutopfen. Es gibt kein Zurück mehr. Ich werde mit Zähnen und Klauen um das Überleben dieser Pflanze kämpfen.
Sofern ich es nicht vergesse.
Oder gerade keine Lust habe.

Dass es höchste Eisenbahn war, beweist dieses Bild: Die Wurzeln meiner Numex hatten bereits das Quelltöpfchen komplett durchdrungen und hingen mehr oder weniger teilnahmslos in der Luft herum. Künftig werden sie die Möglichkeit haben, die poröse Oberfläche des Tongranulats zu durchwuchern und das gedüngte Wasser herauszuziehen. Dann viel Spaß, meine Lieben.

Auch wenn es nicht so dramatisch aussieht, aber diesen Basilikum hätte ich um ein Haar in die ewigen Dingsda... Jagdgründe befördert. Ich hatte mein MGH nur für ein paar Tage als Cabrio stehen, und schon kämpfte der Basilikum ums nackte Überleben. Nun ist aber alles wieder in Ordnung - er hat den Schreck gut weggesteckt.
Ich habe also in der Zwischenzeit doch keinen grünen Daumen bekommen, sondern die komplette Aufzucht und Versorgung der Pflanzen an das MGH abgegeben. Sobald dieser Schutz erlischt, gibt es Probleme.

Während in Villariba schon umgetopft wird, kreucht man in Villabajo noch phlegmatisch am Boden herum. Wie man es auch dreht und wendet - es führt einfach kein Weg an der Erkenntnis vorbei, dass mein Rosmarin das ultimative Verliererkraut ist. Es sind ihm keinerlei Ambitionen anzumerken, in absehbarer Zeit zu einer respektablen Pflanze heranzuwachsen. Vielleicht sollte ich mich darauf verlegen, seine Entwicklung in geologischen oder astronomischen Zeiträumen zu dokumentieren.

Die Pfefferminze hingegen... nun ja, sieh selbst. Dieses an Medusa gemahnende Gewirr ist ehrlich gesagt nicht gerade das, was ich mir unter Pfefferminze vorgestellt hatte. Weniger schlängeln, mehr wachsen, nur so als Tipp!


Insgesamt ist die Aufzucht der Pflanzen für mich ein interessanter Prozess. Natürlich nimmt er in meinem Leben nicht viel Raum ein - mein Gott, es sind eben nur Pflanzen, und ich schaue nicht alle 5 Stunden nach meinen Zöglingen. Aber so "Wunder des Lebens"-technisch gesehen ist es eine schöne Erfahrung, den Keimen bei ihrem Wachstum über die metaphorische Schulter zu schauen.

Und nachdem ich jetzt 4 verschiedene Pflanzenarten völlig ohne Probleme im MGH aufgezogen habe, kann ich behaupten, dass ein Mini-Gewächshäuschen eine kostengünstige Komplettlösung für diesen Zweck ist. Man muss sich wirklich um nichts kümmern, kann die Pflanzen viele Tage lang sich selbst überlassen und kann auch als Rekordhalter des schwärzesten Daumens der Welt so gut wie nichts falsch machen. Also genau das richtige für mich.

Was wie ein Fazit klingt, ergibt sich aus meiner Empfindung, eine entscheidende Etappe der Aufzucht nun erfolgreich abgeschlossen zu haben. Falls meine umgetopften Pflanzen überleben, möchte ich zumindest so lange weiter bloggen, bis die Chilis reif sind, dann wahrscheinlich in größeren Abständen.

20.05.2009


Links der Basilico, mittig und rechts zwei Numex Chilis. Ich habe beschlossen, doch nicht noch eine Woche zu warten, bevor ich die anderen Pflanzen umtopfe. Selbst wenn ihnen die Seramis-Pflege nicht genügt und sie eingehen, habe ich doch keine andere Wahl, denn sie sind einfach zu groß geworden und stoßen sich nur die Köpfe im MGH. In den nächsten Tagen sollen also alle größeren Pflanzen umziehen.
Das Tongranulat macht bis jetzt einen guten Eindruck - die Oberfläche ist noch immer feucht, und die Gießindikatoren sind blau. Aber das Umtopfen ist ja auch nur einen Tag her; dass die Kleinen in der Zwischenzeit nicht vertrocknet sind, ist kein Wunder. Mal schauen, was die Zukunft bringt.

22.05.2009


Ich habe nun den kompletten Satz Basilikum und fast alle Chilis eingetopft. Eine etwas unterbelichtete Chili-Pflanze ist im MGH zurückgeblieben, zusammen mit Rosmarin und Pfefferminze. Die können im Häuschen noch eine Weile schmoren. Von links nach rechts auf der Fensterbank: MGH, Basilikum (3x), Chili, Chili, Basilikum, Chili, Chili. Vor kurzem habe ich gelesen, dass Basilikum, der ja einjährig ist, durchaus überwintern kann, wenn er nicht blüht. Das kommt daher, dass die Pflanze offenbar durch die Entwicklung der Blüten ein Signal erhält, einzugehen. Obwohl ich gerne die Blüten gesehen hätte, habe ich beschlossen, den Basilikum im Bedarfsfall so zurechtzustutzen, dass er nicht blühen kann.
Die Bestäubung der Chilis ist noch eine andere Sache. Ich glaube, dass ich die Pflanzen, wenn sie zu blühen anfangen, einige Tage bei offenem Fenster stehen lassen muss, um die Chancen der Bestäubung zu erhöhen.
Wenn man mit der Nase ganz dicht herangeht, duftet der Basilico übrigens schon ganz ordentlich - die Chilis sind allerdings meinem Empfinden nach völlig geruchsneutral.

25.05.2009


Weil ich sonst auf Pandorama keinen Blog pflege (und das bislang auch nicht vorhabe), möchte ich zumindest hier allen  h²g²-infizierten Leserinnen und Lesern nachträglich alles Gute zum  Towel Day wünschen - ich selbst habe heute natürlich ordnungsgemäß mein Tageswerk mit Handtuch über der Schulter verrichtet und wurde deshalb sogar gefragt, ob ich Mitglied einer Sekte sei.
Was ich lustig fand und hier kurz loswerden möchte, ist, dass die vorliegende Pandorama-Seite heute mit den Suchbegriffen "Basilikum Keimling" ein so gutes Ranking erzielt hat, dass ein Bild meines Basilikum-Keimlings auf der ersten Seite der Google-Bildersuche auftaucht. Hier der Link zur  Google-Bildersuche.
Okay, ich gebe es zu - wenn man "Rosmarin Keimling" eingibt, bekommt man einen meiner Numex-Keimlinge zu sehen ^^
Dafür sind aber meine Pfefferminz-Keimlinge immerhin auf Platz 2. Aber das kann morgen natürlich schon wieder anders aussehen.

28.05.2009


Diese Seite findet man jetzt auch schon, indem man bei Google einfach nach dem Begriff "Gewächshäuschen" sucht. Da gibt es also knapp 0,7 Millionen Seiten, die von Google mit diesem Begriff indiziert wurden, und Pandorama taucht auf der ersten Seite auf. Naja, gut, soll mir recht sein.

31.07.2009


Rosmarin und Pfefferminze sind die letzten kränklichen Überlebenden, ansonsten sind alle Pflanzen eingegangen, sobald ich sie umgetopft habe.

Nachtrag


Ich erkläre diese Projekt für abgeschlossen. Vielleicht starte ich irgendwann eine neue Aussaat.
[Am 12.04.2009 um 18:34 Uhr von Hexe erstellt und zuletzt am 31.07.2009 um 00:54 geändert.]
11.12.2014 - 09:21 Uhr     Doni# 1164
Interessant! Habe im Frühjahr 2014 ein Exoten-Samen-Paket erworben und alle möglichen exotischen Pflanzen zu züchten versucht. Darunter Kiwi, Maracuja, Orange, Zitrone, Banane, Cranberry... leider sind die meisten nichts geworden. Ist halt doch nicht das beste Klima hier für solche Pflanzen. Nur die Kiwipflanzen - sowohl die grün- als auch die gelbfleischigen - sind top gedeiht. War aber auch sehr interessant.
Grüßle Doni
31.07.2009 - 15:30 Uhr     melli# 41
wie alles geht ein?! das sah doch voll gut aus, als ich da mal letztens geguckt hatte... kann das am schweden-urlaub liegen? die haben dich eben vermisst.
Am meiner Reise lag es nicht - meine Zöglinge haben leider schon vorher die Welt hinter sich gelassen. Das Umtopfen ist ihnen irgendwie nicht bekommen :-/


Nutze das folgende Formular, um einen Kommentar zu dieser Seite abzugeben
Dein Name:  
Deine E-Mail-Adresse:  
Deine Website:  
Dein Herkunftsort:  
Dein Kommentar:  
 
Bitte keine Beleidigungen, reine "Schau auch mal bei mir vorbei"-Einträge oder sonstige Werbung. Ich behalte mir vor, die Einträge zu moderieren. Alle Angaben ausser Deinem Kommentar sind freiwillig.

Leider hat es der zunehmende Missbrauch der Kommentar-Funktion erforderlich gemacht, eine Anti-Spam-Regelung einzuführen.