Die Unmöglichkeit des Geldsystems

Ich bin in politischer und wirtschaftlicher Hinsicht nicht nur ein Laie, sondern auch so gut wie gar nicht interessiert. Ich sehe auch Pandorama generell nicht als Plattform für derartige Themen an. Trotzdem möchte ich hier etwas über das Geldsystem schreiben, weil ich vor kurzem mal wieder ein Gespräch darüber geführt habe und es als ebenso interessant wie absurd erachte.

Der  Wikipedia-Artikel zu "Geld" besagt:
"[..] Geld [wird] durch Beleihung verpfändbarer Wertpapiere vertrauenswürdiger Kreditnehmer gegen Zins ausgegeben [...]."

Klar - wenn ich kreditwürdig bin, kann ich mir (von Geschäfts- oder Zentralbanken) Geld leihen, um Geschäfte machen zu können. Ich erwarte, mit mehr Geld auch mehr Gewinn erwirtschaften zu können. So kann ich auch die Zinsen zurückzahlen und den Überschuss in die eigene Tasche stecken. Eigentlich ein simples Prinzip.

Ich habe beispielsweise die Eigentumsurkunde eines SWDs (Sehr Wertvollen Dings), die bringe ich zur Bank und treffe die folgende Abmachung: Die Bank gibt mir 100 Euro, und wenn ich innerhalb eines Jahres 105 Euro zurückgebe, erhalte ich auch mein SWD zurück. Das ist ein Kredit über 100 Euro mit einem Zinssatz von 5 Prozent und einer Laufzeit von einem Jahr.

Alles geht gut - ich erwirtschafte tatsächlich einen Überschuss von 150 Euro in dem besagten Jahr, zahle die 105 Euro zurück, erhalte die Eigentumsrechte an meinem SWD zurück und habe dank des Kredits einen Reingewinn von 45 Euro gemacht.
Was sich zunächst gut anhört, ist jedoch völlig absurd.

Wenn in einem Staat nur eine bestimmte Geldmenge in Umlauf gebracht wird (sagen wir mal 1000 Euro), und Banken dieses Geld gegen Zinsen ausgeben, muss am Ende der Kreditlaufzeit mehr Geld zurückgezahlt werden, als überhaupt verfügbar ist. Es werden insgesamt 1000 Euro ausgegeben und beispielsweise 1050 Euro eingefordert. Das eingeforderte Geld ist nicht irgendein wirtschaftlicher Gegenwert, sondern ein realer Geldwert.
Wenn es nur 10 Menschen gibt, die je 100 Euro gegen Zinsen ausleihen, können sie nicht alle ihren Kredit abbezahlen, denn dem gesamten System fehlten 50 Euro.

Man könnte argumentieren, dass man auch Gewinn erwirtschaften kann, indem man zum Beispiel ein Bild malt, dessen Materialwert sehr gering ist und das trotzdem einiges wert ist. Es geht bei Krediten aber um Geld, nicht um Bilder. Ein Ding hat nur dann einen Wert, wenn jemand bereit ist, etwas dafür zu bezahlen. Wenn 9 von 10 Leuten ihren Kredit zurückbezahlen (insgesamt also 945 Euro), dann sind definitiv nur noch 55 Euro übrig im gesamten Finanzsystem, es gibt sonst keine Banknoten mehr. Der zehnte kann Bilder malen, soviel er möchte, aber er kann unmöglich seinen Kredit zurückbezahlen, denn seine Bilder kann niemand kaufen. Das per Zinssatz eingeforderte Geld gibt es nicht.

Zur Zeit (November 2008) sieht man, was passiert, wenn große Geldmengen nicht zurückgezahlt werden können: Um nicht ins  wirtschaftliche Aus zu rutschen, vergibt der Staat zur Sicherung der Einlagen eine Bürgschaft, die teilweise auf einer Neuverschuldung beruht. Im Oktober 2008 entsprach der Anteil der Neuverschuldung 20% des Bürgschaftsvolumens, das waren 100 Milliarden Euro.

100 Milliarden Euro sind nicht wenig, aber vielleicht für einen Staat zu verkraften. Man könnte ja schließlich auf den Gedanken kommen, dass diese 100 Milliarden irgendwann zurückgezahlt werden können... aber wem? Und wird das funktionieren?
Wenn man von Staatsverschuldung spricht, sind damit laut Wikipedia

"[...] die vom Staat akzeptierten Gesamtforderungen der kreditgebenden Gläubiger an den Staat [...]"

gemeint. Im Normalfall nimmt der Staat Kredite bei Kreditinstituten im Inland und bei ausländischen Gläubigern auf, und zwar wieder zu einem bestimmten Zinssatz. Um seine Wirtschaft zu unterstützen, nimmt der Staat Kredite auf. Kredite, die niemals zurückgezahlt werden können, wenn man den Staat als abgeschlossenes System betrachtet, denn wenn der Staat 100 Milliarden Euro aufnimmt, kann er auch nur maximal 100 Milliarden Euro wieder zurückzahlen, wenn er nicht langfristig pleite gehen soll. Um die Schulden abzubezahlen, muss der Staat gewinnbringende Exportgeschäfte mit dem Ausland unterhalten, denn im Inland ist nicht genug Geld verfügbar.

Wir reden hier von einem Staat, aber genauso gut könnten wir das Beispiel auf eine Familie beschränken oder auf die gesamte Erde ausweiten. Es ist gleichgültig, in welchem Rahmen Kreditgeschäfte betrachtet werden - Kreditsysteme sind innerhalb eines abgeschlossenen Systems eine Unmöglichkeit, genau wie das Kettenbrief- oder Schneeballsystem. Das Kreditsystem ist wie jedes Kettenbrief- oder Schneeballsystem ein Mechanismus, der von außen gespeist werden muss und deshalb auf lange Frist unmöglich sinnvoll praktiziert werden kann. Es kann rein mathematisch kein geschlossenes System geben, in dem Kettenbriefe oder Kreditgeschäfte funktionieren.

Vielleicht zeigt die Staatsbilanz aber etwas anderes. Vielleicht schafft es der Staat irgendwie, sich aus der Neuverschuldungs-Falle zu befreien und die Kredite abzubezahlen. Schauen wir uns die  Staatsverschuldung auf Wikipedia an, sehen wir aber stattdessen leider die exakten Symptome der Kreditkrankheit - exponentielles Wachstum der Schuldlast. Im Jahr 2007 betrugen die Staatsschulden etwa 1,5 Billionen Euro - die Tendenz ist steigend, seit es so etwas wie Staatsverschuldung überhaupt gibt.

Ich möchte gerne wissen: Was soll das alles bedeuten? Es ist völlig offensichtlich, dass das momentan praktizierte Finanzsystem nicht funktionieren kann. Wie kann sich ein System über Jahrhunderte hinweg halten, wenn jeder leicht erkennen kann, dass schon in seiner Gründung der Grundstein seines Zusammenbruchs gelegt wurde? Ich finde das höchst erstaunlich.

Aber der Wahnsinn geht noch weiter. Wenn ich mein Geld auf die Bank bringe und Zinsen dafür kassiere (die von anderen Leuten bezahlt werden, die Kredite aufgenommen haben), stelle ich der Bank Geld zur Verfügung. Dieses Geld verleiht die Bank in Form von Krediten weiter. Auf meinem Konto befinden sich zum Beispiel 100 Euro, denn ich habe zehn 10-Euro-Scheine zur Bank gebracht. Eigentlich könnte die Bank nun jemandem einen Kredit über 100 Euro geben, aber falls ich in der Zwischenzeit Geld abheben wollte, ginge das nicht. Banken haben deshalb die Auflage, dass ein geringer Prozentsatz der Einlage gedeckt sein muss, das heißt, die Bank könnte theoretisch nur beispielsweise 90 Euro weiterverleihen, wenn man annimmt, dass 10 Prozent gedeckt sind.
Wenn aber ohnehin nur 10 Prozent gedeckt sind, kann die Bank statt 90 Euro 900 Euro verleihen, denn schließlich müssen auch nur 10 Prozent des Kredites gedeckt sein. Für jeden 10-Euro-Schein, den ich zur Bank bringe, und der nicht dazu dient, meine Einlage zu decken, kann die Bank 100 Euro weiter verleihen. Insgesamt war laut Deutscher Bundesbank das Verhältnis zwischen dem in Deutschland vorhandenen Bargeld und dem Beitrag Deutschlands zur Geldmenge M3 im Jahr 2002 etwa 1 zu 17. Auf jeden Euro Bargeld, der in Umlauf war, kamen 17 Euro Buchgeld, welches nicht einmal theoretisch hätte ausbezahlt werden können. Dafür, dass ich 100 Euro zur Bank bringe und dort 2 Prozent Zinsen bekomme, kann die Bank im Prinzip 900 Euro zu 5 Prozent weiter verleihen. Diese Kredite zurückzuzahlen ist wiederum unmöglich, was erneut eine Neuverschuldung der Bürger und letztendlich des Staates zur Folge hat.

Diese Abwärtsspirale kann nicht aus dem bestehenden Geldsystem heraus durchbrochen werden. Es ist nicht nur schwierig und eine Herausforderung, sondern völlig unmöglich. Es gibt nicht genug Geld, Wertpapiere und sonstige gedeckte Werte (ja, nicht einmal ungedeckte Werte wie Buchgeld), mit denen man insgesamt die Kredite der Banken zurückzahlen könnte, und das wird auch niemals der Fall sein, solange nichts am System selbst geändert wird.

Wer sich für diese Thematik interessiert, dem empfehle ich die folgenden Seiten. Dennoch möchte ich darauf hinweisen, dass ich mich von der auf den genannten Seiten vertretenen Meinung distanziere - ich verweise nur darauf, weil sie als Einsteig in das Thema dienen können.

Egon W. Kreutzer -  Grundlagenwissen zum Verständnis des Geldes
Youtube Video: Max von Bock -  Wie funktioniert Geld?
Youtube Video:  Fabian - Gib mir die Welt plus 5 Prozent
Youtube Video:  Wem gehört Deutschland?
[Am 10.11.2008 um 03:51 Uhr von Hexe erstellt und zuletzt am 10.11.2008 um 03:51 geändert.]
Nutze das folgende Formular, um einen Kommentar zu dieser Seite abzugeben
Dein Name:  
Deine E-Mail-Adresse:  
Deine Website:  
Dein Herkunftsort:  
Dein Kommentar:  
 
Bitte keine Beleidigungen, reine "Schau auch mal bei mir vorbei"-Einträge oder sonstige Werbung. Ich behalte mir vor, die Einträge zu moderieren. Alle Angaben ausser Deinem Kommentar sind freiwillig.

Leider hat es der zunehmende Missbrauch der Kommentar-Funktion erforderlich gemacht, eine Anti-Spam-Regelung einzuführen.